Skip to main content

Social-Media-Trends-2018

LIVE, AUTHENTISCH UND NAH WIE NOCH NIE!

Neues Jahr, neues Glück! Das gilt natürlich auch für die Welt der Likes und Shares. Wir haben unser Trendradar angeschmissen und wollen Euch kurz vorstellen, was in diesem Jahr in den sozialen Netzwerken den Ton angeben wird.

 

1. BEWEGTE BILDER BEWEGEN

Das neue Jahr ist gut einen Monat alt, da braut sich im stürmischen Content-Ozean schon eine Trendwelle zusammen, die ordentlich Schwung in das Thema Videos bringt. Jeder kennt es vom eigenen Feed auf Facebook oder Instagram: Videos werden beim Vorbeiscrollen oder -wischen bereits abgespielt. Die Aufmerksamkeit der Nutzer ist ihnen also zumindest für ein paar Sekunden sicher, denn hey, da bewegt sich etwas. Doch hat Facebook hier einen neuen Kurs eingeschlagen. Mark Zuckerberg hatte bereits Mitte Januar betont, die Zeit auf Facebook zu „time well spent“ machen zu wollen. Content, der von Nutzern nur passiv wahrgenommen wird, soll längerfristig an Wichtigkeit einbüßen. Daher gilt es mehr denn je, authentische Inhalte zu erstellen. Ein heißer Tipp für 2018 sind Live-Videos. Zuckerberg hat sie selber als positives Beispiel genannt: „We’ve seen people interact way more around live videos than regular ones“. Gerade dieses Plus an Interaktion könnte im veränderten Facebook-Algorithmus zukünftig relevant sein. Wichtig für Nutzer und Marketer ist außerdem ein noch schärferer Blick auf den eigenen Video-Content: Taugt meine Story für Video-Content? Welchen Mehrwert bietet mein Content den Nutzern? Wie kann ich sinnvolle Interaktionen entfachen? Nehmt die Lupe zur Hand und schaut einmal ganz genau auf die Inhalte.

 

2. TEMPORÄR WIRD LEGENDÄR

Formate wie die Live-Videos auf Facebook und Instagram-Stories haben letztes Jahr schon gezeigt, dass temporärer Content hoch im Kurs steht. 300 Millionen Menschen nutzen die Instagram-Stories jeden Tag. Der Content ist exklusiv und limitiert, da er nach 24 Stunden wieder verschwindet, wenn er nicht – wie bei Instagram jetzt möglich – als Highlight auf dem Profil gespeichert wird. Temporärer Content ist Spiritus für das Feuer der Neugierde: Die User kennen seine Kurzlebigkeit und schauen ihn an, weil sie wissen, dass er schon bald verschwinden wird. Außerdem sind Stories oben im Feed positioniert, sodass sie direkt ins Auge fallen. Ist Euer Story-Content zusätzlich noch authentisch und ehrlich, kann fast nichts mehr schiefgehen. Lasst das Engagement-Feuer lichterloh brennen!

 

3. SPRICHST DU BOT?

Und wieder sind wir beim Thema Zeit: Dieses Mal geht es nicht um Vergänglichkeit, sondern um Reaktionszeit. Im Kundenservice erwarten immer mehr User eine rasche Antwort auf ihre Anliegen. Oft reicht ihre Geduld nur wenige Minuten. Daher setzen große Unternehmen bereits auf Chatbots im Facebook-Messenger. Wer jetzt Sätze à la Yoda von einem Chatbot erwartet, der ist auf dem falschen Planeten. Routineabläufe sind bereits gut möglich: Bei der niederländischen Fluggesellschaft KLM kann man sogar einen Flug buchen – ganz einfach über den Facebook-Messenger. Dies könnte in Zukunft andere Apps überflüssig machen. Niklas Hamburg von den Androidpiloten sieht in den Chatbots aber in erster Linie einen netten Zeitvertreib, da die Algorithmen zwar selbstständig lernen, hinter den Bots aber keine echte Künstliche Intelligenz stecke, die einen Kundenberater ersetzen könne. Keine Angst, Leute, Eure Jobs sind (noch) sicher!

 

4. UNDER THE INFLUENCE(R)

Auch das Thema Influencer wird uns im Jahr 2018 nicht loslassen, ganz im Gegenteil sogar: Influencer haben eine starke Meinung zu einem Produkt oder einer Marke und beeinflussen so ihre Follower. Aber Vorsicht: Money makes the world go round! Große Influencer verlangen gern mal eine Gage im vierstelligen Bereich für einen Beitrag. Von daher ist gerade das Feld der Micro-Influencer besonders interessant. Sie sind auch für große Unternehmen dank geringer Streuverluste eine gute Wahl. Wer 2018 eine Community rund um sein Unternehmen und Produkt schaffen will, sollte sich definitiv nach meinungsstarken Köpfen umschauen.

 

5. IST DAS ALLES NOCH REAL?

2018 steht im Zeichen maximaler Realitätserweiterung. Virtual und Augmented Reality sind nach wie vor im Kommen, Snapchat bietet mit der Bitmoji-Software sogar eine Funktion an, die es Nutzern erlaubt, virtuelle Avatare von sich zu erstellen, und auch auf dem neuen iPhone X lassen sich Emojis animieren. Usern wird ein einmaliges Erlebnis geboten, ein Eintauchen in eine andere Welt – oder in die Küchenwelt, wie zum Beispiel mit einer App von IKEA (offiziell noch in der Testphase). Damit lässt sich schon vorab die selbstgestaltete Küche erkunden. Die Katze im Sack kaufen? Mal sehen, ob wir dieses Sprichwort in Zukunft noch kennen.

 

FAZIT

Video-Content scheint trotz der von Facebook angekündigten Änderungen gefragt zu sein. Was sich wirklich lohnt, ist ein Wegdenken von klassischen Videos hin zu Live-Videos und Stories, die exklusiven und temporären Content bieten. In der Kundenberatung lassen sich einfache Abläufe – sei es nur die erste Kontaktaufnahme – schon jetzt über Chatbots regeln. Influencer spielen auch 2018 mehr als nur eine Nebenrolle und die Möglichkeiten für Virtual Reality wachsen aus ihren Kinderschuhen und können weiterhin im Marketing begeistern. Das Jahr wird spannend – wir halten Euch auf dem Laufenden!

 

Quellen:

https://allfacebook.de/pages/mark-newsfeed
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/facebook-rekord-umsatz-aber-nutzer-verbringen-weniger-zeit-15427064.html
http://www.futurebiz.de/artikel/instagram-statistiken-2017/
http://www.androidpiloten.de/2017/04/14/chatbots-facebook-messenger/
https://www.sc-networks.de/blog/top-5-beispiele-fuer-marketing-mit-virtual-reality/